fotoprojekt17 Winterbäume

Anne hat in ihrem Blog „vom landleben“ zu dem fotoprojekt17 aufgerufen. Sie gibt jeden Monat ein Thema vor, an dem man teilnehmen kann.

Ich hab mich entschlossen mit zu machen und bin gespannt wie viele Themen ich bis zum Ende des Jahres schaffe.
Bereits das erste Thema „Winterbäume“ machte mir schon Schwierigkeiten, da ich nichts derartiges in meinem Archiv habe. Auch das Wetter hier im Odenwald spielte nicht mit, es ist zur Zeit nicht gerade winterlich. Ihr wisst schon, so mit viel Schnee und so. Aber am Wochenende schneite es doch ein wenig, so dass auf den Bildern ein Hauch von Schnee zu sehen ist.

Also die Kamera eingepackt und auf den täglichen Spaziergängen mit Jessy und Socke ein paar Fotos gemacht.

Der tägliche Weg

Ich mag diese Runde, da mir dabei immer wieder bewusst wird, wie genial wir doch wohnen. Nur kurz die Straße runter und schon habe ich das Gefühl im Urlaub zu seien.

Und jetzt von oben

Es ist zwar fast immer der gleiche Weg, aber es findet sich doch immer etwas Neues oder man stellt fest wie sich die Natur verändert.

Die Weide

Es gibt da einen Baum, der steht allein mitten im Feld. Er fasziniert mich immer wieder, wobei ich noch nicht mal sagen kann warum.

Fast schon düster

Durch die Verwendung eines Teleobjektivs (ca. 250mm) sieht es so aus, als ob ich Unrecht habe, da ja noch ein Anderer ganz in der Nähe steht.

Von wegen allein im Feld

Bei Verwendung von 70mm sieht es schon anders aus. Zugegebenermaßen ist auch die Aufnahmeposition verändert.

Jetzt ist er wieder alleine

Und jetzt noch einmal von oben mit 300mm.

Und wem habe ich meine täglichen Spaziergänge und den dabei entstehenden Impressionen zu verdanken:

Gestatten: Jessy und Socke

Das war mein Beitrag zum fotoprojekt17 im Januar. Ich bin schon auf das nächste Thema gespannt.

Habt ihr Vorschläge oder Kommentare, dann teilt sie mir mit, ich freue mich darauf.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.